FastPokeMap Pokémon Go Radar

FastPokeMap - Pokémon Go Radar erklärt

Werbung

Das Pokémon Go Radar FastPokeMap hat sich in den letzten paar Wochen gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Warum dieser Tracker der Beste ist und wie man damit Pokémon orten kann, erfahrt ihr hier.

Was ist das überhaupt?

FastPokeMap
FastPokeMap

FastPokeMap ist einer der vielen Dienste zum Orten von Pokémon in der Umgebung. Damit kann man einen bestimmten Ort auf einer Karte auswählen und sieht auf den Meter genau die Pokémon, die sich in der Nähe des ausgewählten Ortes befinden und wie lange diese dort noch verweilen.

Die Daten werden direkt vom Pokémon Go Server geholt und sind somit aktuell - man kann das Pokémon an diesem Ort also auch finden. Weil das normale Radar durch ein Update nutzlos gemacht wurde und das neue Radar nicht viel besser ist, wurden solche Dienste überhaupt notwendig.

Gibt es Alternativen?

FastPokeMap ist nicht das einzige Pokémon Go Radar auf dem Markt und kam tatsächlich etwas spät. Es besitzt auch heute noch einige Konkurrenten.

PokéVision

PokéVision down
PokéVision down

Der Pionier in diesem Bereich und damit der größte Konkurrent war natürlich PokéVision. Dessen Bekanntheitsgrad war enorm hoch und mit einer Monopolstellung war es sehr unwahrscheinlich, dass ein Radar mehr aktive Benutzer bekommt als PokéVision. Doch das Blatt wendete sich schnell, denn PokéVision bekam Post von Niantic in der sie höchstwahrscheinlich die Betreiber dazu aufforderten, den Dienst einzustellen.

Es ist praktisch gesehen kein Konkurrent mehr, weil der Dienst einfach nicht mehr verfügbar ist und es wahrscheinlich auch nie wieder sein wird.

Pokémon Go Map

Pokémon Go Map
Pokémon Go Map

Die sogenannte Pokémon Go Map ist keine Webseite wie es PokéVision oder FastPokemap ist. Es ist eine Applikation, die auf den Rechner heruntergeladen werden muss und dort auch ausgeführt wird. Ein Vorteil dieser Applikation ist, dass der Scan-Radius im Vergleich zu anderen Radaren deutlich größer ist. Man spart dadurch Zeit, weil man weniger scannen muss, um zum selben Ergebnis zu kommen. Ein weiterer Vorteil ist, dass eine Filterfunktion zu Verfügung gestellt wird, die es ermöglicht nach bestimmten Pokémon oder PokéStops zu suchen.

Doch Pokémon Go Map hat auch gewaltige Nachteile. Der erste ist, dass man den Dienst auf seinem Computer ausführt. Das schränkt die Flexibilität stark ein, da man zusätzlich einen Computer braucht. Ein weiterer Nachteil, der sich daraus erschließt ist, dass man die eigene IP-Adresse durch die Ausführung vom eigenen Computer an Niantic überträgt - die Wahrscheinlichkeit gebannt zu werden steigt. Doch der größte Nachteil bei dieser Geschichte ist, dass man sich mit einem Account einloggen muss, um den Dienst zu benutzen. Die Anonymität sinkt und die Chance auf einen Bann steigt. Darum raten wir von der Verwendung ab.

Andere Alternativen

Ähnliche Dienste sprießen derzeit aus dem Boden wie Unkraut und bieten den Spielern immer mehr Möglichkeiten zur Ortung der Pokémon. Doch viele andere Dienste sind fehlerhaft und sehr langsam. Ein großer Teil erfordert den Login mit dem eigenen Pokémon Go Account. Das ist aber bei der jetzigen Anti-Cheater Politik von Niantic viel zu gefährlich. Darum fallen viele aus dem Raster. Wiederum andere Dienste, die keinen Login erfordern, weisen oft nicht die Stabilität und Qualität auf wie FastPokeMap.

All diese Gründe machen FastPokeMap unserer Bewertung nach zum derzeit besten Radar für Pokémon Go.

FastPokeMap benutzen

Toolbar
Toolbar

Die Bedienung ist nicht allzu schwierig und sollte auf den ersten Blick ersichtlich sein. Für den Fall, dass dennoch Unklarheiten existieren, beschreiben wir den gängigen Workflow:

  1. Rufe die Webseite fastpokemap.se auf
  2. Bestimme den richtigen Ort indem du
    • die Ortungsfunktion benutzt (Navigationspfeil)
    • den Ort manuell eintippst (Lupe)
    • in der Karte zum richtigen Ort navigierst
  3. Wähle bei Wunsch auf der rechten Seite einen Filter aus (Filter-Icon)
  4. Falls sich das Radar unten dreht, wird die Suche nach Pokémon ausgeführt. Falls nicht, klicke auf das Radar.
  5. Pokémon sollten auf der Karte erscheinen

FastPokeMap funktioniert nicht

FastPokeMap FAQ
FastPokeMap FAQ

Manche Spieler haben berichtet, dass der Dienst bei ihnen nicht funktioniert. Leider lässt sich bei den Rückmeldungen in den meisten Fällen nicht klären woran es liegt, denn es heißt nur FastPokeMap "funktioniert nicht", "geht nicht", "down". Der Entwickler hat für Probleme eine FAQ eingerichtet mit der sich die meisten Fragen beantworten lassen.

Warum der Scanner die rote Farbe annimmt und nicht scannen kann ist, weil die FastPokeMap-Server durch die Anzahl an Anfragen häufig überlastet sind und deswegen nicht jede Anfrage beantwortet werden kann.

Manchmal werden keine Pokémon auf der Karte angezeigt. Das liegt eventuell daran, dass:

  • keine "besonderen" Pokémon in der Nähe vorhanden sind
  • die Filterfunktion aktiviert wurde und das gewünschte Pokémon nicht in der Nähe ist
  • die Pokémon Go Server down sind
  • die FastPokeMap-Server down sind

Warum der Dienst einen geringeren Radius bietet als PokéVision und langsamer scannt ist, weil Niantic sehr viele Maßnahmen gegen Hacker und gegen solche Tools wie PokéVision unternommen hat. Dazu gehören:

  • Limitierung der Anfragen pro IP
  • Limitierung der Anfragen pro Account
  • Limitierung des Scan-Radius
  • Limitierung der Anfragen in einem bestimmten Zeitraum

Dennoch ist FastPokeMap unserer Meinung nach das beste Pokémon Go Radar auf dem Markt. Eventuell wird sich das auch bald auch ändern. Denn die Zukunft von FastPokeMap und ähnlichen Diensten sieht im Moment nicht wirklich rosig aus, weil Niantic immer mehr gegen automatisierte Anfragen an ihre Server vorgeht und immer härtere Strafen einführt. Es kann jeden Moment passieren, dass diese Dienste einfach nicht mehr funktionieren. Wir halten euch zu dem Thema auf dem Laufenden.

Werbung